Aus dem Alltag der Eulenforscher

Aus dem Alltag der Eulenforscher

Steinmarderüberfall in Winterswijk

25.05.2017

Bei der Steinkauzbrut in Winterswijk ereignete sich um 3:09 am 23.05 ein Überfall durch einen Steinmarder. Mehr...




Habichtskauzmann interessiert sich für die Brut

12.05.2017

Am 11.05. 21:00 Uhr gab es im Habichtskauzkasten – einer umfunktionierten PVC-Mülltonne – eine interessante Szene zu beobachten: Das Männchen kam zum brütenden Weibchen in den Kasten und setzte sich neben sie. Es sieht aus, als wollte er wissen, wie es um das Gelege steht, er guckte immer wieder mit dem Kopf weit unter dem des Weibchens unter sie.

Im vergangenen Jahr war im Waldkauzkasten bei Beleef de Lente in den Niederlanden eine völlig gegensätzliche Szene zu beobachten: Das Männchen kam in Abwesenheit des Weibchens mit einer Maus in den Kasten und war sehr bemüht, sein Beutestück einem der Jungen zu übergeben, aber alle Locklaute halfen nur wenig. Die Jungen waren ziemlich satt und nur wenig interessiert. Plötzlich kam das Weibchen in den Kasten, ging auf das Männchen los und warf ihn äußerst rabiat aus dem Kasten, incl. einem abschließenden Tritt mit dem bekrallten Fang in den Allerwertesten.

Ob es sich um artspezifische Verhaltensunterschiede handelt, ist eine interessante Frage, die nur durch weitere intensive Auswertung von Filmaufnahmen aus dem Nistkasten zu klären ist. Dafür spricht, dass das Verbreitungsgebiet des Habichtskauzes zum großen Teil in der borealen Zone liegt und es dort auch während der Brutzeit noch sehr kalt sein kann. Die Habichtskauzmännchen übernehmen während der Abwesenheit des Weibchens die Brut und schützen so das Gelege vor Frostschäden.

Dass nicht alle Waldkauz-Weibchen so eifersüchtig reagieren, legt das Verhalten der Waldkäuze im Berliner Waldkauzkasten in diesem Jahr nahe: während der Inkubation und als die Jungen noch klein waren, übertagte das Männchen oben im Kasten (→ Bauplan des Kastens). Das Weibchen kam am Abend hoch und setzte sich neben ihn und man konnte ausgiebige gegenseitige Gefiederpflege beobachten. (Siehe auch Protokoll der Berliner Brut.)

Eulen haben sehr ausgeprägtes Geschlechterrollenverhalten: Das Weibchen ist zuständig fürs Brüten und für Pflege und Versorgung der Jungen, das Männchen muss das Futter für alle beischaffen. Erst wenn die Nestlinge so groß sind, dass sie nicht mehr ständig gehudert werden müssen, beteiligt sich das Weibchen an der Jagd, bleibt aber bei der Versorgung der Jungen dominat.


Das Männchen (rechts) interessiert sich sehr für das, was das Weibchen bebrütet.

Das Weibchen sitzt sehr fest auf dem Gelege

Das Männchen schaut sich immer wieder um, möglicherweise reagiert es – anders als das brütende Weibchen – auf Umweltgeräusche.

Liste der Eulen-Webcams 2017




Waldkauzprojekt Kempten

01.05.2017

Am 30.04. brachte das BR Fernsehen in seiner Sendung „Schwaben & Altbayern“ einen Film über das Kemptener Waldkauzprojekt:

Der Waldkauz - Vogel des Jahres Nistkästen für Nachtaktive




Welches Waldkauzküken erhält die Beute?

25.04.2017

Ein anfliegendes Elternteil mit Beute kündigt sich mit Rufen an – oft dem als „Schirken“ bezeichneten Erregungslaut, einem hohen Triller, der keine Ähnlichkeiten mit den übrigen Lautäußerungen hat. Die hungrigen Jungen drängen sich dann Richtung Flugloch und wenn der Altvogel ankommt, geht meistens alles sehr schnell. Für den menschlichen Beobachter am Bildschirm sieht es leicht so aus, als bekäme einfach der, der den längsten Hals macht, das Beutestück.

Dass dem nicht so ist, zeigt dieses Video von Beleef de Lente in den Niederlanden.

Sehr interessant in diesem Video sind die Lautäußerungen des Altvogels: zunächst ist das Schirken zu hören, dann beginnt er mit Warnrufen. Ob es dafür einen äußeren Grund gibt, oder ob er auf diese Weise nur den Jungvogel dazu bewegen will, „in Deckung“ zu gehen und so das Flugloch frei zu machen, wird nicht ganz klar. Als das alles nichts hilft, versucht er es mit sanfter Gewalt, begleitet von Schirken.

Auf jeden Fall bekommt das Nestgeschwister im Kasten letztendlich die Maus und nicht dasjenige, das den Nesteingang blockierte.

So lange der Hunger nicht übermäßig ist, zeigen junge Waldkäuze ein sehr diszipliniertes Verhalten in Bezug auf Futter: derjenige Junvogel, der ein Beutestück übergeben bekommt, wendet sich von den Nestgeschwistern ab und beginnt, das Beutestück zu verschlingen. Er wird dabei von den Geschwistern nicht bedrängt, auch wenn denen zuweilen die Zurückhaltung sichtlich schwer fällt. Erst wenn das Beutestück offensichtlich nicht verschlungen werden kann, versucht ein Geschwister sein Glück.

Auf diese Weise werden Verletzungen und unnötiger Energieverbrauch durch Streitereien vermieden. Gleichzeitig werden Entscheidungen des fütternden Elternteils – meistend des Weibchens – respektiert, was dem Möglichkeiten eröffnet, seinen Reproduktionserfolg aktiv zu maximieren, indem er das verfügbare Futter gerecht verteilt.

Es mehren sich die Hinweise, dass auch Schleiereulen gezielt einzelne Küken füttern.




=

FINGER WEG von jungen Eulen!

21.04.2017

Obwohl zahlreiche Eulen noch immer brüten, sind in einigen Regionen Deutschlands bereits größere Eulenjunge „unterwegs“ und werden aktuell wieder regelmäßig von Spaziergängern als vermeintlich verwaist oder verletzt in Obhut genommen.

Tatsächlich sind die Nachwuchs-Eulen allerdings weder das eine noch das andere, weshalb wir dringend appellieren, junge Eulen vor Ort zu belassen! Man tut den Tieren keinen Gefallen, wenn sie außerhalb ihrer natürlichen Umgebung in Pflegestationen aufwachsen müssen.

Jungeulen verlassen ihren Horst von Natur aus lange bevor sie fliegen können. Bei uns sind das vor allem Waldohreule (Asio otus), Waldkauz (Strix aluco) und Uhu (Bubo bubo), in Regionen in denen er vorkommt, auch der Habichtskauz (Strix uralensis). Junge Waldkäuze werden dabei mit Abstand am häufigsten entdeckt (und „gerettet“).

Die noch flugunfähigen Jungvögel sind bei allen genannten Arten ausgezeichnete Kletterer – das Kletterverhalten ist ihnen angeboren. In der sogenannten „Infantenristen- oder Ästlingsphase“ bewegen sie sich laufend, kletternd oder hangelnd im Astwerk oder Fels, oftmals sogar am Boden. Dort machen sie durch laute Bettelrufe auf sich aufmerksam und werden bis zum Flügge werden von den Alttieren versorgt.

Bei Gefahr, beispielsweise wenn sich ein Spaziergänger nähert, kauern sie sich regungslos dicht an den Boden und reagieren selbst dann nicht, wenn man unmittelbar vor Ihnen steht.

Die so aufgefundenen Jungeulen sind aber keineswegs hilflos. Besteht keine unmittelbare Gefahr durch eine nahgelegene Straße oder freilaufende Hunde, sollte man sie daher einfach sitzen lassen. Anderenfalls kann man sie 20-30 m von der Gefahrenquelle wegtragen und auf einen Ast in Kopfhöhe setzen. Sie wird sich dann selbst kletternd in Sicherheit bringen.


Junger Waldkauz zu Fuß unterwegs




Kann der Waldkauz die Augen bewegen?

18.04.2017

Dem Waldkauz sagt man allgemein nach, seine Augen seinen unbeweglich in den Augenhöhlen verankert. Mebs & Scherzinger schreiben in „Die Eulen Europas“:

Form und Verankerung des Eulenauges lassen praktisch keine
Beweglichkeit zu (max. 1°).

Wie so oft in der freien Natur, hält sich auch der Waldkauz nicht immer an die Literatur, wie man in diesem Video, sehen kann:

Video mit Augenbewegung des Waldkauzes – mit freundlicher Genehmigung des Nabu Berlin

Die Beweglichkeit der Augen, die man hier auf Grund des „Rote Augen Effektes“ unter der Infrarotbeleuchtung gut sehen kann, beträgt ein Vielfaches von 1°.




Ökologischer Waldumbau und nachhaltige Waldwirtschaft

26.02.2017

In der Brandenburgischen Akademie Schloss Criewen findet am 24. März 2017 eine eintägige Fachtagung zum Thema statt:

Nicht nur die absehbaren Klimaveränderungen zwingen insbesondere in den neuen Bundesländern die Waldbesitzer zu einem forcierten Waldumbau, keineswegs nur in Schutzgebieten. Wegen der zunehmenden Trockenheit sind artenreiche, standortgerechte Laubmischwälder auch weniger anfällig für Windwurf und Schädlingskalamitäten und damit langfristig weniger arbeitsaufwendig und insektizidärmer. Die eigentliche kostengünstige und standortgerechte Naturverjüngung gelingt aber nur bei einer verträglichen Schalenwilddichte, die in Abstimmung mit den zuständigen Jägern geregelt werden muss. Für Schutzgebiete stellt sich zusätzlich die Frage, welche Waldgesellschaften besonders schutz- und erhaltungswürdig sind. In Wildnis- und Wildnisentwicklungsgebieten kommt die Frage hinzu, ob vor ihrer rechtskräftigen Ausweisung noch Monokulturen, insbesondere fremdländischer Gehölze, aufgebrochen werden sollten, um die Renaturierung der Wälder zu beschleunigen.

Die Tagung soll zu einem weiterführenden Erfahrungsaustausch zwischen den Waldbesitzerverbänden, Waldbauern, Förstern, Jägern, Naturschützern und Behördenmitarbeitern führen.

Näheres unter http://brandenburgische-akademie.de/Veranstaltung/oekologischer-waldumbau-und-nachhaltige-waldwirtschaft/?instance_id=66950




Eulenschutz in Moers und Neukirchen-Vluyn

24.02.2017

Der NABU Moers/Neukirchen-Vluyn ist seit vielen Jahren im Schutz der bedrohten Avifauna, ins Besondere der Eulen und Käuze, aktiv. Neben den recht stabilen Beständen des Waldkauzes (Strix aluco) und der Waldohreule (Asio otus) sind hier besonders die Schleiereule (Tyto alba) sowie der Steinkauz (Athene noctua) als prägende Arten der Region zu nennen. Erfreulicherweise zählt der Niederrhein zu einem der Hauptverbreitungs-Schwerpunkte des Steinkauzes. Nachdem in den vergangenen Jahren die Arbeit im Eulenschutz zunächst etwas ins Stocken gekommen war, sind die geschützten Vögel seit 2016 wieder verstärkt in den Fokus der Bemühungen gerückt.

Neben der Erfassung der Bestände durch Kastenkontrollen, Sichtbeobachtungen oder nächtliche Verhöre mittels Klangattrappe ist ein Schwerpunkt in der Sicherung und Pflege geeigneter Habitate zu sehen. Dabei wird die Pflege der hier weit verbreiteten und landschaftsprägenden Kopfweiden besonders intensiv betrieben. Die Erhaltung von Streuobstwiesen und Dauer-Grünlandflächen gestaltet sich indes wesentlich schwieriger. Hier versucht der NABU auf Politik und Kreis einzuwirken, um die Interessen des Natur- und Landschaftsschutzes zu wahren.

Die Tatsache, dass die natürlichen Nistplätze der höhlenbewohnenden und -brütenden Arten zunehmend der Motorsäge zum Opfer fallen und die gebäudebrütenden Arten wie die Schleiereule unter der (energetischen) Sanierung alter Gebäude leiden, macht das Anbringen geeigneter Nistmöglichkeiten in Form von Niströhren und Nistkästen unausweichlich. Auch hier wird durch Kooperationen und viel ehrenamtliches Engagement eine Menge erreicht.

Ein viertes wichtiges Element der Schutzbemühungen ist in der Öffentlichkeitsarbeit zu sehen. Soziale Netzwerke wie facebook sind ebenso hilfreich wie Fachzeitschriften, Tageszeitungen oder Illustrierte wie die Landlust oder andere Gartenzeitschriften. Kostenfrei durchgeführte Seminare und Exkursionen an der VHS Moers runden die Kommunikation mit der Öffentlichkeit ab. Der so genannte „Runde Tisch Umwelt Moers“, eine Runde verschiedener am Umwelt-, Arten- und Landschaftsschutz interessierter Gruppierungen wie NABU, Hegering, Stadt Moers, Imker, Landwirte, LINEG und ENNI formierte sich vor rund einem Jahr. Hier werden ebenfalls Belange, die den Eulenschutz betreffen, eingebracht und vertieft.

Kooperationen sowie das in Zeiten des Internets sehr gut durchführbare „Networking“ – so auch untereinander in der AG Eulen (großes Lob!) – sollen weiter intensiviert, Kontakte zu „Profis“ zwecks eines andauernden Erfahrungsaustausches initiiert und ein Fokus auf eine Wissenschaftsorientierung gesetzt werden. „Es ist viel zu tun – Packen wir es an!“

Text und Fotos: Harald Fielenbach


Steinkauz

Schleiereulenküken

Harald Fielenbach




Todesfalle Kamin

23.02.2017

Vor allem während der Nestfindungsphase und zu Beginn der Brutzeit fallen jedes Jahr Waldkäuze in ungesicherte Kamine und bringen sich damit in akute Lebensgefahr.

Vermutlich untersuchen die Käuze die Öffnungen der Kamine auf ihre Eignung als Bruthöhle, da der Schornstein in seiner Bauweise einem hohlen Baum ähnelt.

Anders als in einem tatsächlichen hohlen Baum, in dem die Tiere entlang der Holzfasern und -risse teilweise einige Meter bis zum Grund und wieder zurück klettern können, bietet ein Kamin keinerlei Halte- oder Klettermöglichkeiten. Abgestürzte Käuze haben so keine Chance, ihrer Falle zu entkommen, und sterben in den meisten Fällen.

Sind Waldkäuze erst einmal in einem Kamin gefangen, versuchen sie natürlich, sich aus ihrer misslichen Lage zu befreien. Bei dem Versuch, die glatten Schachtwände nach oben zu klettern, verausgaben sie sich völlig und bleiben letztendlich verrußt auf dem Schachtboden hocken. Nicht selten kommt es vor, dass Käuze, die nicht sofort oder gar nicht rechtzeitig gefunden werden, sich die Krallen bis auf den Knochen abreiben.

Hausbesitzer oder Mieter sollten daher speziell zu Jahresbeginn auf ein kontinuierliches Rumoren „aus der Wand“ achten. Hört das Scharren und Kratzen über eine längere Zeit nicht auf, sollte der Kamin über die Reinigungsklappe kontrolliert werden, um eventuell verunglückte Käuze rechtzeitig befreien zu können.

Es empfiehlt sich außerdem, Kamine generell durch ein Gitter entsprechend zu sichern. Schornsteinfeger können hierzu Auskunft geben.




Eulen-Webcams 2017

22.02.2017

    • 15.02. Das Weibchen verbringt seit einiger Zeit den Tag in der Bruthöhle.
    • 21.02. Das erste Ei ist gelegt und wird bebrütet.
    • 23.02. Drei Eier sind gelegt.
    • 25.02. Vier Eier sind gelegt.
    • 02.03. Fünf Eier sind gelegt:
    • 26.03. Die Käuzin verlässt den Kasten offenbar sehr selten, das Gelege sieht man nicht. Ihr Verhalten und Zwitscherlaute lassen jedoch den Schluss zu, dass mindestens ein Küken geschlüpft ist. Kurzzeitig war auch eine angeknabberte Eischale zu sehen.
    • 29.03. 4 Küken sind geschlüpft.
    • 04.04. Alle 5 Küken sind geschlüpft.
    • 30.04. Nur das kleinste Junge ist noch im Kasten. Die vier Geschwister sind jetzt als „Ästlinge“ unterwegs.


Überfall durch Steinmarder

  • 22.05. 03:09 Ein Steinmarder überfällt den Nistkasten in Winterswijk. Das Steinkauz-Weibchen entkommt aus dem Kasten, bevor der Marder-Rüde versuchen kann, den Marderschutz zu überwinden und daran scheitert. Die Steinkäuzin fliegt Angriffe auf den Marder und gibt die Brut dann vorschnell verloren. Sie kehrt nicht mehr in den Kasten zurück. Film vom Überfall Siehe auch Blogeintrag dazu von Ronald van Harxen (niederländisch)
  • 24.05. Der Steinkauzmann versucht, seine Jungen alleine weiter zu versorgen, scheitert jedoch. Die beiden verbliebenen noch sehr kleinen Küken sterben. Der Steinkauzmann trägt eines der toten Küken weg. Interessant ist das Verhalten des Steinkauzes, als er das tote Küken aus der Nestmulde holt – hätte er ähnliche Lautäußerungen getan, wäre es nur ein Kadaver gewesen, wie die vielen toten Mäuse, die wir im Kasten gesehen haben?
  • 25.05. Auch das verbliebene tote Küken ist aus dem Kasten entfernt. Ein von Ameisen „belebter“ Mäusekadaver dagegen nicht.

    Die drei Küken in Dongen dagegen entwickeln sich prächtig:


    • Bis zum 07. März 3 Eier. Am 16.03. noch immer 3 Eier.
    • 21.03.: Das erste Küken ist geschlüpft
    • 23.03.: Das zweite Küken ist geschlüpft
    • 28.03.: Das dritte ist noch immer nicht geschlüpft. Es dürfte unbefruchtet oder abgestorben sein.
    • 29.03.: Beim älteren der beiden Küken sind Federfluren mit Blutkielen zu sehen.
    • 30.03.: Die Küken beginnen die Augen zu öffnen.
    • 06.04.: Die beiden Küken sind mächtig gewachsen. Das taube Ei liegt noch immer im Kasten.
    • 25.04.: Das erste Küken verlässt den Kasten und stürzt dabei gleich ab. Es kommentiert den Vorfall mit Schnabelknappen, das in diesem Fall wohl einem derben Fluch in Menschensprache entspräche. Video
    • 26.04.: Das zweite Küken verlässt um 5:50 morgens den Kasten. Damit sind die jungen Waldkäuze außer Sicht – zurückkehren werden sie nicht. Video vom Ausfliegen


Nesthäkchens kurzes Leben

  • Waldkauz-Webcam in Berlin - Innenansicht Außenansicht [ohne Ton]
    16.03.: Das Männchen verbringt regelmäßig die Tage im oberen Teil des Kastens und wacht – eine sehr geschickte Kastenkonstruktion! Den Bauplan für den Kasten finden Sie hier
    • 16.03. 4 Eier
    • 28.03. 4 Eier
    • 03.04. 21:00: Das Weibchen knabbert an einer Eierschale und verlässt entgegen der Gewohnheit der letzten Tage das Gelege nicht.
    • 04.04. Zwei Küken sind geschlüpft
    • 05.04. Das dritte Küken ist geschlüpft
    • 06.04. 1:02: Das Weibchen kehrt von einem kurzen Ausflug mit einem geschlagenen Vogel zurück.
    • 07.04. Das vierte Küken ist geschlüpft.
    • 18.04. Das vierte Küken ist deutlich kleiner, als die Geschwister und das Jagdglück der Eltern, die jetzt beide jagen, scheint nicht überragend zu sein. Ein Beutedepot im Kasten gibt es nicht – keine guten Aussichten für das Nesthäkchen.
    • 20.04. ca. 12:30 Das Weibchen unternimmt vom Nistkasten aus einen erfolglosen Jagdversuch.
    • 22.04. Blick in den Nistkasten
    • 23.04. Es werden relativ häufig Vögel als Beutestücke eingetragen – das spricht ebenfalls für eine nicht üppige Nahrungssituation –, die das Weibchen noch selbst an die Jungen verfüttert. Mäuse werden dagegen einem Jungen übergeben – nicht immer dem, das den längsten Hals macht. Das kann den Happen dann im Ganzen verschlingen, weitgehend ohne von den Geschwistern angegangangen zu werden. Das ist eine Besonderheit junger Waldkäuze – was sie aus menschlicher Sicht „tugendhaft“ und damit recht langweilig macht. Die Käuze vermeiden damit Verletzungsrisiken und Energieverluste.
      Bei Steinkauzens kann man dagegen ziemlich verbissene Raufereien um Beutestücke beobachen – siehe "Wenn zwei sich streiten".
    • 27.04. 2:20 war erstmals eine große Rangelei um eine Maus zu bobachten – ein weiterer Hinweis auf eine präkäre Ernährungssituation?
    • 29.04. Das größte Junge beginnt, die ditte Dimension zu erobern: mit Flügelschlägen, Füßen und Schnabel versucht es sich Richtung Flugloch an den Leitersprossen empor zu hangeln. Noch hat es den „Balkon“ nicht erreicht.
    • 30.04. Der „Balkon“ ist erobert, ein Junges schaut aus dem Flugloch. (→Bauplan des Nistkastens)
    • 01.05. 01:35: Eine wüste Rangelei um ein Beutestück. Das kleinste Küken hat unter diesen Bedinungen keine Chance etwas abzubekommen. Die Käuzin bringt nach wie vor die Beute nach unten in den Kasten, vermutlich um ein bestimmtes Junges zu füttern, sie hat aber keinen Einfluss mehr darauf, welches Junge sie letztlich bekommt.
    • 01.05. 10:00: Das Weibchen ist unten im Kasten, zerreißt ein Beutestück und füttert. Möglicherweise handelt es sich um einen geschlagenen Vogel. Mit Vögeln haben die Jungen ihre Probleme: wenn sie selbständig fressen, verschlingen sie das Beutestück im Ganzen, was aber bei Vögeln wegen der Federn sehr mühsam ist.
      Anschließend verläßt die Käuzin den Kasten wieder.
      Nachtrag 20:00: Es könnte auch eine Ratte gewesen sein, denn ein Küken – wahrscheinlich die Nr. 3 – versuchte, einen Rattenschwanz zu fressen, der auf dem Kastenboden lag.
      Die beiden jüngsten Küken:

      Der Größenunterschied zwischen Nr. 3 und dem Nesthäkchen ist beträchtlich. Die großen Geschwister sitzen oben im „Balkon“.
      Benjamin mit Rattenschwanz:

      Die Nr. 3 ist auch auf den „Balkon“ hinauf geklettert.
    • 01.05. 23:30: Der Rattenschwanz wird gefressen. Benjamin ist zu klein und schwach dazu, zwei weitere Geschwister sitzen im „Balkon“. Die Käuzin füttert sie dort.

      Ein Stummel ragt noch aus dem Schnabel:
    • 02.05. Die Käuzin, die in der Nähe des Kastens den Tag verbringt, flieht vor einem Eichelhäher in den Kasten:

      Die Käuzin und ein Junges sind im „Balkon“:

      Ca. 18:40 verließ die Käuzin den Kasten wieder.
      Mittlerweile sitzen die 3 größeren Jungen regelmäßig am Flugloch. Nur das Nesthäkchen ist noch zu klein, um die Leiter zu erklimmen. Versucht hat es das schon.
    • 03.05. Abends: Nun hat es auch das Nesthäkchen geschafft, auf den „Balkon“ zu klettern. Alle vier Jungen sitzen jetzt am Flugloch.
      Das Nesthäkchen ist nicht nur viel kleiner, als die Geschwister, es scheint auch ein Problem mit dem rechten Auge zu haben, das es häufig geschlossen hält:

      Es sitzt auch häufig allein unten im Kasten und hat so nochmals schlechtere Chancen, gefüttert zu werden – die Geschwister oben im „Balkon“ lassen die Käuzin nicht in den Kasten und greifen die Beutestücke ab. Das Nesthäkchen ist 2 Tage nach Nr. 3 geschlüpft. Diese zwei Tage können über Leben und Tod entscheiden, wenn die Nahrung knapp ist.
    • 05.05. 10:15: Der Größenunterschied zwischen dem Nesthäkchen und seinen Geschwistern wird größer:
    • 05.05. 12:30 Das Nesthäkchen ist tot und wird von den drei Geschwistern gefressen:

      Es wurde auf den Tag genau 4 Wochen alt.

      Hier die traurigen Überreste des kleinen Waldkauzes. Das Bildschirmfoto wurde leicht bearbeitet, um den Kontrast zu verbessern:

      Wenigstens sind die Geschwister jetzt satt…
    • 06.05. Noch immer nagen die Jungkäuze am Skelett ihres toten Geschwisters. Sie stehen jetzt öfters im Flugloch und beugen sich weit hinaus. Sie werden in Kürze ausfliegen und nicht wieder in den Kasten zurückkehren.

      21:21: Ein Altvogel bringt einen kleinen Frosch, der vom Jungen am Flugloch sofort verschlungen wird.
    • 07.05. 0:36 Ein Altvogel bringt einen geschlagenen Vogel. Ein Jungkauz zieht sich damit in den unteren Teil des Kastens zurück und frisst ungestört.
      12:30 Ein Junges hat letzte Nacht den Kasten verlassen.
      21:07 Das zweite Junge verläßt mit Flugrichtung schräg nach unten den Kasten und drei Minuten später auch das dritte. Von jetzt an werden die drei jungen Waldkäuze nur noch zufällig von der Kamera erfasst werden, denn sie kehren nicht in den Kasten zurück.
      Die jungen Waldkäuze können jetzt noch nicht richtig fliegen, aber sie beherrschen das Bäumeklettern mit Hilfe von Krallen, Flügeln und Schnabel – ein Absturz ist also nicht weiter schlimm. Nachts rufen sie und die Eltern füttern.





World Owl Conference 2017 in Portugal

09.02.2017

Vor zehn Jahren fand die letzte Welt-Eulen-Konferenz in Groningen/NL statt. Zur nächsten weltweiten Tagung treffen sich die Eulenforscher und Eulenfreunde in diesem Jahr vom

26. bis 30. September in Evora/Portugal.

Unser Mitglied Hein Bloom/USA und seine Frau Karla sind maßgeblich an der Organisation beteiligt und bitten darum, diesen Termin vorzumerken.

Präsentationen und Beiträge werden gerne noch angenommen.
Details finden Sie auf der Website und der facebook-Seite.

http://www.woc2017.uevora.pt/
https://www.facebook.com/World-Owl-Conference-2017-229110610867087/?fref=ts




Ankündigung: 33. Jahrestagung der

„Deutschen Arbeitsgemeinschaft zum Schutze der Eulen e.V.“

07.02.2017

Die diesjährige Jahrestagung der AG Eulen findet vom 20.-22. Oktober 2017 im Christian Jensen Kolleg in Breklum/Kreis Nordfriesland in Schleswig-Holstein statt. Die Gemeinde Breklum liegt an der Bundesstraße 5 zwischen Husum und Niebüll. Bahnreisende erreichen Breklum über die Marschen­bahn Hamburg-Westerland und fahren bis zur Bahn­station Bredstedt. Für Über­nacht­ungs­gäste ist nach Anmeldung der Ankunftszeit beim Christian-Jensen Kolleg eine kosten­lose Abholung per Taxi-Service möglich.

Unterkünfte stehen im Tagungsgebäude zum Preis von 59,30 € im EZ und 50,30 im DZ pro Person/Nacht zur Verfügung. Gewünschte Unterkünfte bitte direkt im Christian Jensen Kolleg bis 20.August 2017 anmelden! (Tel: 04671-9112-0; Fax 04671-2584, E-Mail: info@christianjensenkolleg.de). Nicht reservierte Zimmer werden danach anderweitig vergeben.

Die Tagung beginnt am Freitagabend mit dem gewohnten AG Eulen-Stamm­tisch. Das Vortrags­programm findet am Samstag statt und endet am Abend mit der Mitglieder­versammlung, bei der entsprechend unserer Satzung wieder eine Vorstandswahl ansteht. Am Sonntagvormittag sind verschiedene Exkursionen zum Beispiel in den westlich von Breklum liegenden Beltringharder Koog und in ein Steinkauz-Revier bei Tellingstedt geplant. Die Organisation vor Ort hat Herr Armin Jeß übernommen.

Anmeldungen zur Tagung bitte mit vollständiger Adressenangabe bis spätestens 05.10.2017 an Armin Jeß, Kirchenweg 3, 25870 Oldenswort, Tel: 04864-2718849, E-Mail: jess.armin@gmx.de.

Vorträge und Poster mit Kurzfassung bitte bis 22.9.2017 an den Vorsitzenden Dr. Jochen Wiesner, Oßmaritzer Straße 13, D-07745 Jena, Tel. 03641-603334, E-Mail: jochen.wiesner@ageulen.de mitteilen.

Anmeldeformulare sowie weitere Hinweise zur Tagung können unter www.ageulen.de zu gegebener Zeit eingesehen bzw. heruntergeladen werden. Auch ein Online-Anmeldeformular wird wieder zur Verfügung stehen.

Anmeldeformular als pdf zum Versand per Post
Online-Anmeldung für eingeloggte Nutzer




Fotowettbewerb 2016

28.12.2016

Auf der diesjährigen Eulentagung im Kloster Schöntal wurde ein Fotowettbewerb ausgetragen. Dazu wurden 65 Fotos eingereicht.

Die Bilder wurden mit Nummern versehen (keine Namensnennung des Fotografen) und auf Stellwänden aufgehängt. 82 Tagungsteilnehmer bewerteten die Bilder, wobei jeder Teilnehmer drei Stimmen hatte und jedes Bild nur einmal gewählt werden durfte.

Die Preise für die Sieger wurden von Christ Media und Humanitas gestiftet.

Hier die Siegerfotos:

1. Preis: Perfekt getarnter Waldkauz in Baumhöhle von Christian Harms


2. Preis: Mit Beute anfliegendes Sperlingskauzweibchen von Christoph F. Robiller http://www.naturlichter.de


3. Preis: Waldohreule im Mondlicht von Dirk Unkelbach


4. Preis: Sumpfohreule mit ausgebreiteten Flügeln von Hero Appeldorn


5. Preis: Uhu-Wildfang von Christiane Geidel


6. Preis: Sumpfohreule von Lars Weiser




Warum sind Windkraftwerke auf topografisch erhöhten Standorten besonders gefährlich für Großvögel?

Vortrag zum 8. Internationalen Symposium vom 10.10. – 12.10.2014 in Halberstadt: „Populationsökologie von Greifvogel- und Eulenarten“

von Reimut Kayser



In den windschwachen Gebieten Süddeutschlands, insbesondere Baden-Württemberg und Bayern, war die Nutzung der Windenergie zur Stromerzeugung lange Zeit recht unattraktiv. Seit der Entwicklung größerer Windenergieanlagen (WEA) mit Naben­höhen von ca. 140 m und Rotordurchmessern zwischen ca. 100 – 120 m, mit Nennleistungen von meist 2,5 – 3 MW, insbesondere von speziellen Schwach­wind­kraft­werken wie der Nordex N-117 (2,4 MW) mit einem Rotor­durch­mes­ser von 117 m, lag Bayern 2012 im Zubau von WEA auf Rang 5 im bundesweiten Vergleich mit durchschnittlich 133,9 m Naben­höhe der 2012 erstellten WEA1). Abbildung (Abb.) 9 zeigt die Größenzunahme der WEA von 1990 – 2013 in Deutschland.

Abbildung 9. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES
Abbildung 9. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES

Abbildung 5. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES
Abbildung 5. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES

Abbildung 6. Quelle: Siegfried Heier „Nutzung der Windenergie“, Fraunhofer IRB, 2012
Abbildung 6. Quelle: Siegfried Heier „Nutzung der Windenergie“, Fraunhofer IRB, 2012

Um die großflächig geringe Windgeschwindigkeit (z. B. in Bayern) besser zu nutzen, werden von den WEA-Investoren sehr bevorzugt topografisch erhöhte Standorte ausgewählt: Hügel, Bergrücken, Hangoberkanten sowie Hochflächen, die an Talflanken von (Fluss-)Tälern anschließen. Dabei bewirkt bereits eine geringe Erhöhung der durchschnittlichen jährlichen Windgeschwindigkeit von z. B. sechs Metern pro Sekunde (6 m/s) (etwa in der Region München) auf 7 m/s (etwa in der Region Hamburg) fast eine Verdoppelung des Stromertrags, da die Leistung mit der dritten Potenz der Windgeschwindigkeit ansteigt2). Die Zunahme der Windgeschwindigkeit mit der Höhe über Grund zeigen die Abb. 5 und 6, die daraus resultierende Standortwahl die Abb. 7 und 8; Abb. 8 zeigt einen typischen WEA-Standort im südlichen Bayern (Allgäu) auf einer bewaldeten Anhöhe. WEA in Waldrandnähe erzeugen zusätzliche Kollisionsgefahren für größere Vogelarten. Die dezentrale, weit gestreute Stromgewinnung geschieht in Süddeutschland somit verbrauchernah mit kurzen Leitungswegen. Die Notwendigkeit, „Windstrom“ aus dem Norden mittels monströser Überlandleitungen zu den Verbrauchern im Süden zu bringen, wird zumindest stark verringert. Gerade die sehr großen geplanten Fernstromleitungen werden jetzt schon heftigst bekämpft. Zudem bieten WEA-Projekte auch im Süden respektable finanzielle Anreize auch für kleinere mittelständische Unternehmen sowie Kapitalbeteiligungen für Kommunen und Bürger im Standortbereich. Diese „Wertschöpfung vor Ort“ erhöht die Akzeptanz bei Kommunalpolitikern und Bürgern im Umfeld der WEA-Projekte.

Abbildung 7. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES
Abbildung 7. Quelle: „Windenergiereport Deutschland, 2013“, Fraunhofer IWES

Abbildung 8. Typischer WEA-Standort in Bayern. Quelle: Augsburger Allgemeine Zeitung – 30. 12.2011
Abbildung 8. Typischer WEA-Standort in Bayern. Quelle: Augsburger Allgemeine Zeitung – 30. 12.2011

Der folgenden Darstellung liegen sehr viele gezielte Beobachtungen zugrunde zum Flugverhalten von Rot- und Schwarzmilan, vor allem seit 1974 aus den Landkreisen Dillingen/Donau und Donau-Ries (beide Lkr. im Reg.bez. Schwaben/Bayern), die zu den drei Regionen mit den höchsten Populationsdichten des Rotmilans in Bayern gehören (Ergebnisse der bundesweiten Rotmilan-Kartierung 2011/12 für Bayern: Ornithologische Fachtagung des bayerischen Landesamtes für Umwelt in Augsburg, Februar 2013). Mit zahlreichen Fachleuten aus Ornithologie und Naturschutz wurden meine Beobachtungen immer wieder diskutiert und bestätigt.

Abbildung 2.
Abbildung 2.

Abbildung 3.
Abbildung 3.

Für Großvögel, besonders für den Rotmilan, vergrößern aber die WEA-Standorte auf erhöhten (exponierten) Geländebereichen zusätzlich das schon grundsätzlich vorhandene Kollisionsrisiko mit WEA-Rotoren erheblich. Die Abb. 2 und 3 zeigen die Dimensionen und technischen Daten von WEA und die daraus resultierende grundsätzliche Gefährdung besonders für größere Vogelarten.

Abbildung 10.
Abbildung 10.

Abb. 10 zeigt die Entstehung des Auftriebs am Profil (Querschnitt) des Vogelflügels: Bei langsamem Flug hat der Stau auf der Unterseite den Hauptanteil an der tragenden Wirkung (z. B. durch Thermik, Hangwind). Je schneller die horizontale Luftströmung auf die Vorderkante des Profils wirkt, desto größer wird der Anteil des oberseits wirkenden Sogs am Auftrieb.

Abbildung 11.
Abbildung 11.

Schema des Thermiksegelns (n. JADOUL) am Bsp. des Schwarzstorchs:
Will der Vogel Energie sparend zu einem weit entfernten Nahrungsgebiet
gelangen (Distanzflug), kann er als Aufstiegshilfen für seine langen
Gleitflugstrecken
  a) Thermiksäulen oder/und
  b) Hangwinde
nutzen. Hügelketten oder lange Talflanken (in Flusstälern) werden daher
bevorzugt aufgesucht.  Auch die im Bild gezeigten Waldrandbereiche
können Aufwinde erzeugen.

Abbildung 12.
Abbildung 12.

Gerade die Suchflugjäger Rot- und Schwarzmilan bevorzugen Geländebereiche, die ihnen günstige Bedingungen für den notwendigen Energie sparenden Segelflug bieten:

  1. Geneigte Flächen erwärmen sich bei Sonneneinstrahlung stärker und erzeugen stärkere aufwärts gerichtete Warmluftströme (Thermik, Thermiksäulen) als über ebenen Flächen.
  2. Winde werden an Hängen nach oben abgelenkt. Es entstehen – auch bei bedecktem Himmel – Auftrieb erzeugende Hangwinde.
  3. Warum sind bereits flache und geringe Geländeerhebungen schon attraktive „Aufstiegshilfen“ für größere Vögel?
    • Die Hangwind- bzw. Aufwindsituation wirkt noch ein gutes Stück über die Geländeoberkante hinaus,
    • (stärkere) Thermik wirkt ohnehin in größere Höhen hinauf. In beiden Fällen genügt es, dann die höheren Luftschichten zu erreichen, wo auch die horizontale Anströmung des Flügels stark genug wird, um genügend Auftrieb über das Flügelprofil zu erzeugen (s. Abb. 12).
  4. Nicht nur für den Jagdflug vor Ort bieten Hangbereiche – übrigens weit über deren Höhenbegrenzung hinaus – hervorragende Bedingungen, sondern auch für „Transfer“-Flüge zu weit entfernten Zielen: Thermiksäulen dienen als stets genutzte „Aufstiegshilfe“ zum Höhengewinn im spiraligen Kreisflug für Großvögel, die dann wiederum Energie sparend im Gleitflug große Strecken überwinden. Z. B. der Schwarzstorch legt so Entfernungen über 15 km mittels mehrerer Thermiksäulen ohne Ruderflug-Strecken vom Brutplatz bis zum Nahrungshabitat zurück.
  5. Ähnlich Kraft sparend können Hügelketten oder Talflanken von (Fluss-)Tälern für Distanzflüge genutzt werden. Auch für Revier anzeigende Flüge und Balzflüge werden Thermik und Hangwind sehr häufig genutzt. Die gleiche Attraktivität von Geländeerhebungen für die Nutzung der Windenergie und die Flugaktivitäten von Großvögeln lässt sich treffend so zusammenfassen: Windkraftwerk-Betreiber und Großvögel haben dasselbe topografische Suchprogramm.

Abbildung 17.
Abbildung 17.

Abbildung 18.
Abbildung 18.

Abbildung 19. Quelle: Siegfried Heier „Nutzung der Windenergie“, Fraunhofer IRB, 2012
Abbildung 19. Quelle: Siegfried Heier „Nutzung der Windenergie“, Fraunhofer IRB, 2012

Besonders kollisionsträchtig sind daher einzelne WEA oder gar „Windparks“, z. B. an Oberkanten von Flusstälern, die quer zu den Hauptwindrichtungen aus dem westlichen Sektor verlaufen. Die von Süd nach Nord verlaufenden zahlreichen Flusstäler, die den Alpenraum in Süddeutschland bis zur Donau hin entwässern, sind besonders kritisch (Beispiel: Abb. 18). Zudem haben sie streckenweise hohe Attraktivität für süd(west)wärts ziehende Großvögel. Schon vor dem alpennäheren Bereich bietet die flussauf immer mehr vorherrschende Grünlandnutzung besonders gute Nahrungshabitate. Gerade (steilere) Hangbereiche werden meist nicht ackerbaulich genutzt, sondern als Wiesen. Dadurch ergeben sich längere Aufenthaltszeiten (vor allem im Spätsommer/Herbst) und erhöhte Flugaktivitäten in besonders kritischen Bereichen: WEA, die quer zur Hauptwindrichtung an der Taloberkante eines von Süd nach Nord strömenden Flusses aufgereiht sind (s. Abb. 19),

  • können in geringerem seitlichen Abstand zueinander gestellt werden (üblicherweise ca. das 3,5-Fache des Rotordurchmessers), wodurch die Lücken für den Durchflug relativ eng werden,
  • bieten Vögeln, die nun mal gerne und häufig über dem Hangkantenbereich segeln, in der Regel die größtmögliche Risikofläche an, da
    a) die Rotationsebene sich immer senkrecht zur jeweiligen Windrichtung einstellt,
    b) (Groß-)Vögel sich im (kreisenden) Segelflug gerne vom Wind seitlich verdriften lassen und damit bereits bei einer einzigen Flugroute für längere Zeit bzw. öfters in den Rotorbereich gelangen können.

Abbildung 3.
Abbildung 3.

Die zuletzt genannten Zusammenhänge werden durch folgende technische Daten noch deutlicher

  • Selbst bei einem langsam laufenden Schwachwindkraftwerk wie der Nordex N-117 beträgt die Zeit für einen heilen Durchflug, wenn er mittig zwischen zwei Rotorblättern stattfindet, bei minimaler bzw. maximaler Umdrehungszahl des Rotors 1,91 bzw. 0,75 Sekunden (ohne Berücksichtigung des zusätzlichen Risikos infolge von Turbulenzen im näheren Bereich der Rotorblätter). Dazu: siehe Abb. 3.
  • Der Risikobereich (vom Rotor überstrichene Kreisfläche) einer Nordex N-117 beträgt 1,071 Hektar [ha]. Bei einem Windpark mit acht Nordex N-117 ergibt sich dann eine Risikofläche von über 8,5 ha quer zur Windrichtung bzw. zur Flugrichtung.

Abbildung 13.
Abbildung 13.
  • Durch Stau des auftreffenden Windes an der Waldkante entsteht ein verdichtetes „Luftpolster“
  • dieses erzeugt bereits vor dem Hindernis des Waldrandes eine Aufwindzone, da höhere Luftströmungen über das Luftpolster hinwegstreichen müssen.
  • Aber auch in größerer Distanz vom Waldrand ins Bestandsinnere herrschen gute Aufwind- verhältnisse, da die stark abgebremste Luftschicht in der Baumwipfelebene (intensiv rot dargestellter Bereich) das Luftpolster auch noch weit nach hinten unterstützt. Im Grenzbereich Luftpolster/ darüber strömende Luftschichten sind die Turbulenzen besonders stark. Großvögel vermeiden diese durch Aufenthalt in ruhigeren Luftschichten, die etwa in 3-4-facher Baumhöhe erreicht werden. Somit gelangen sie leicht in die Risikozone auch großer WEA, wenn die Wipfelhöhe z. B. bei 25 – 30 m liegt.
  • Warum überfliegen Großvögel ausgedehntere Waldgebiete oft in relativ großen Höhen von häufig 100 – 200 m?
    Großvögel wollen v. a. größere Strecken (Distanzflüge) im Energie sparenden Segelflug zurücklegen:
    • Bei sonnigem Wetter wird das Prinzip des Thermiksegelns bevorzugt. Da über Waldgebieten die Entstehung von aufsteigender Warmluft (Thermik) gegenüber dem Offenland erheblich verringert ist, muss vom Vogel die Thermiknutzung über dem Offenland zum Aufstieg in höhere Luftschichten genutzt werden, so kann a) im Gleitflug (mit Höhenverlust) eine größere Strecke überwunden werden oder b) bei leichtem Wind dann in entsprechender Höhe die hier dann ausreichend schnelle Luftströmung für den Auftrieb über das Flügelprofil genutzt werden. Somit ist dann Energie sparender Segelflug auch ohne Höhenverlust möglich.
    • Bei bereits mäßigem Wind werden Geländeerhebungen oder/und Waldrandbereiche ebenfalls als Aufstiegshilfen in die Höhenschichten größerer Windgeschwindigkeit genutzt. Die schwarzen Pfeile in Waldrand-Nähe in Abb. 13 symbolisieren den Aufwind.
    • Bei stärkerem Wind wird eine größere Flughöhe auch aus anderen Gründen bevorzugt: Im Höhenbereich der Wipfelebene wird der Wind sehr stark abgebremst, der Geschwindig- keitsunterschied zur nächst höheren, darüber weggleitenden Luftströmungsschicht ist hier in einem bestimmten Grenzbereich (gleich oberhalb des roten Balkens) am größten. Folglich sind hier die größten Turbulenzen! Mit zunehmender Höhe nimmt der Unterschied (Gradient) der einzelnen Windgeschwindigkeiten zwischen den einzelnen geschichteten Luftströmungen immer mehr ab: Die Turbulenzen werden immer schwächer, die Strömung immer mehr laminar (blaue Pfeile). Daher vermeiden Großvögel vor allem für ihren Segelflug die niedrigeren Höhenbereiche mit Turbulenzen.
    Stark vereinfachte schematische Darstellung: Je intensiver die rote Schraffierung (oberhalb des roten Balkens), desto stärker ist die Turbulenz. Zunehmende Stärke der grünen Signatur stellt die Abnahme der Turbulenzen mit Übergang zur laminaren Strömung (blaue Pfeile) dar.
    Aus dem gleichen Grund – nicht nur wegen der höheren elektrischen Leistung in größerer Höhe – wollen WEA-Investoren größere Nabenhöhen gerade über Waldgebieten. Die hohe Rauigkeit der Wipfelebene erfordert einen relativ höheren Abstand der Nabe zu dieser als über „glatterem“ Offenland. (LINKE, 2008, mündlich, HEIER, 2012). Denn die starken Druckschwankungen (Sog und Druck) in den tieferen Luftströmungen belasten Material und Konstruktion in hohem Maße.
    Hier ist folgender Einwand naheliegend: Warum meiden Großvögel beim Aufstieg nahe vor/über dem Wald nicht die dortigen z. T. starken Turbulenzen, wenn sie andererseits bei (Distanz-)Flügen über den Wald hinweg auch schwächeren Turbulenzen nach oben ausweichen? Im ersten Fall überwiegen die Vorteile des Energie sparenden Aufstiegs bzw. Segelflugs im besonders günstigen Jagdhabitat Waldrand-Offenland bzw. die Erleichterung von Revier- und Balzflügen klar die Nachteile. Zudem kann stärkeren Turbulenzen auch etwas ausgewichen werden. Bei einem längeren Flug über den Wald hätte ein Vogel im Turbulenzbereich nur lang einwirkende Nachteile, aber in höheren, stärkeren Luftströmungen hat er nur Vorteile (Profilwirkung).

Auch die häufig gewählten WEA-Standorte im Bereich von Waldrändern erhöhen das Kollisionsrisiko für Großvögel erheblich:

  • Am Waldrand und im Kronenbereich dahinter staut sich die anströmende Luft und nachfolgende Strömungen müssen über dieses „Luftpolster“ hinweg nach oben gleiten. Dieser Effekt wirkt bis etwa zur dreifachen Höhe der Waldkante, bei z. B. 30 m Wipfelhöhe bis ca. 90 m - damit bis in den unteren Bereich auch sehr großer WEA (eigene Beobachtungen, G. HONOLD jun., mündlich, 2012). Dazu: siehe Abb. 13.
  • Großvögel benutzen gerne diese lokalen Aufwärtsströmungen für Balz- und Revierflüge, als Energie sparende Aufstiegsmöglichkeit für nachfolgende Distanzflüge und besonders gern für Kraft sparenden Segel-Suchflug: denn im Übergangsbereich Wald-Offenland sind meist auch die besten Nahrungshabitate.
  • Waldränder mit stark gekrümmten Linien (Einbuchtungen, Vorsprünge u. ä.) können aus sehr unterschiedlichen Windrichtungen Aufwinde erzeugen und haben daher besonders hohe Attraktivität für (jagende) Großvögel. Dazu: siehe Abb. 14, 15 und 16.

Abbildung 14.
Abbildung 14.

Abbildung 15.
Abbildung 15.

Legende zu den Abbildungen 14 und 15: Ausschnitt TK 1 : 25.000; Luftbild 1 : 12.500

  • Waldränder sind auch wegen der Grenze zwischen verschiedenen Lebensraum-Typen besonders ergiebige Nahrungshabitate insbesondere für Greifvögel. Bläst der Wind auf die Waldkante, dann fallen günstige Bedingungen für den Segelflug und für das Nahrungsangebot zusammen: besonders hohe Attraktivität für Suchflugjäger wie Milane.
  • Die Bereiche ca. 50 – 70 m vor und nach dem Waldrand sind daher besonders kritische WEA-Standorte.
    Die Anziehungskraft von Waldrandbereichen wird noch erheblich gesteigert, wenn die Waldränder starke Richtungsänderungen in Form von Einbuchtungen, schmalen Vorsprüngen u. ä. aufweisen, dadurch wird
  • der als Nahrungshabitat (Jagdgebiet) besonders ergiebige Grenzbereich Wald/Offenland wesentlich länger und
  • Wind aus sehr unterschiedlichen Richtungen führt zu sehr günstigen Bedingungen für Suchflugjäger. Auch als Horststandorte sind vielgestaltige Waldränder besonders bevorzugt.
  • Wichtig ist noch folgende Beobachtung: Auch Ansitzjäger wie Mäuse-bussarde benutzen bei ihren besonders ausgiebigen Revier- und Balzflügen gern Waldränder oder/und Hangbereiche als Aufstiegshilfen, ähnlich auch Wespenbussarde. Baumfalken jagen im Waldrandbereich, vor allem um den Horst, besonders häufig und ausgiebig auf Insekten, sie gelangen dabei in alle Höhenbereiche bis ca. 250 m und damit auch in den Risikobereich von WEA-Rotoren. Die vielen Hin- und Herbewegungen beim Insektenjagdflug erhöhen das Kollisionsrisiko.

Abbildung 16.
Abbildung 16.

Zukunftsaspekt:

Die stetig weiter zunehmende Intensivierung der Landwirtschaft verschlechtert die Nahrungsbedingungen gerade für Suchflugjäger wie Milane und Weihen immer gravierender: Einerseits geht die Zahl der Beutetiere durch Verlust von Grünland, Hecken und Feldrainen zurück. Andererseits wird die Erreichbarkeit der Nahrung immer mehr erschwert durch Zunahme der Flächen mit hochwachsenden Kulturpflanzen, insbesondere von „Energiepflanzen“ wie Mais und Raps. Gerade zur Zeit des höchsten Nahrungsbedarfs für eine Rotmilan-Familie ab Ende Mai bis Ende Juli sind große Landschaftsteile für den Nahrungserwerb gleichsam versiegelt. Die Bilanz zwischen Energieverbrauch beim Jagdflug und Energiegewinn bei der Nahrungsaufnahme wird immer kritischer, je weiter bzw. zeitlich länger die Suchflüge werden müssen. In der Folge werden Geländeerhebungen und Waldränder noch wichtiger und attraktiver wegen ihrer günstigen Bedingungen für den Energie sparenden Segelflug.

FAZIT:

Der landwirtschaftliche Strukturwandel, ohnehin ein entscheidender Faktor für den Rückgang der Rotmilanpopulation, nimmt zusammen mit dem weiteren Ausbau der Windkraft Milane u. a. größere Vögel gleichsam „in die Zange“. Dabei ist das Problem noch ziemlich im Anfangsstadium: Ende 2013 waren „onshore“ 24.008 WEA mit 33.658 MW Gesamtleistung in Deutschland im Betrieb3). Nach Vorgaben der Bundesregierung (u. a. BMU, 2012) sollen bis 2050 ca. 78.500 MW Nennleistung durch WEA an Land (insgesamt „on- und offshore“ ca. 85.000 MW) installiert werden.

Dillingen, Dezember 2014
Reimut Kayser



Nachtrag der Redaktion:

Die in Abbildung 13 dargestellte Form der Windströmung nennt sich Logarithmisches Windprofil. Der mathematische Hintergrund dazu ist bei Wikipedia dargestellt.




Schleiereulenmonitoring des LfU Bayern

07.11.2016

In Bayern erfolgt derzeit die Implementierung des Monitoringprogramms der seltenen Brutvögel (kurz: MsB). In diesen sollen alle Arten „abdeckt“ werden, welche nicht durch das bekannte Programm des Monitorings häufiger Brutvögel (MhB), aufgrund von zum Beispiel Seltenheit oder spezieller Lebensraumansprüche, erfasst werden können. Auch die Schleiereule gehört zu diesen Arten.

In einem ersten Schritt versucht nun das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) alle brutrelevanten Daten Bayerns zusammenzustellen, um einen Überblick hinsichtlich der Entwicklung des Bestandes und Verbreitung aus allen Regionen zu erhalten. Die Daten sollen gesammelt und allen Interessierten zur Verfügung gestellt werden, sodass die eigenen Daten einer bestimmten Region besser interpretiert und eingeordnet werden können.

In einem zweiten Schritt sollen aus den zusammengestellten Daten bestimmte Projektgebiete (z.B. Landkreise) in verschiedenen Regierungsbezirken Bayerns ausgewählt werden, in denen ein dauerhaftes jährliches Schleiereulen-Monitoring eingerichtet werden soll. Diese sind zum jetzigen Stand noch völlig offen.

Aktuell erfolgt die Zusammenstellung der brutrelevanten Daten, wobei wir auf Ihre Mithilfe angewiesen sind. Wir würden uns freuen, wenn Sie uns Ihre Daten zur Verfügung stellen könnten. (Natürlich kann dies auch über einen Datenankauf abgewickelt werden.)

Kontakt: Sebastian Biele (LfU Bayern)




Waldkauz (Strix aluco) – Bericht über die Aktivitäten der Groupe Broyard de Recherches Ornithologiques 2015

Chouette hulotte (Strix aluco) – Rapport d’activité 2015 du Groupe Broyard de Recherches Ornithologiques

03.11.2016

Bericht in französischer Sprache

Zuletzt geändert: 2017/05/25 13:00
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed